Psychiatrie

Ergotherapie bei

  • Schwierigkeiten in der Alltagsbewältigung im Beruf und der Freizeit, z.B. durch mangelnde Eigenstrukturierung oder verminderten Antrieb
  • allgemeiner emotionaler Instabilität, z.B. verminderte Aktivität / Interesse / Ausdruck
  • Depression / Schizophrenie / Burnout-Syndrom
  • Angststörungen, z.B. Platzangst / Flugangst / Angst vor Menschenmengen
  • Zwangsstörungen
  • Suchtverhalten, z.B. Essstörungen / Alkohol / Drogen / Spielsucht
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • psychosomatischen Vorkommnissen, z.B. Schlafstörungen / Magenbeschwerden / Störungen im Herz-Kreislauf-System / innere Unruhe
  • Entwicklungsstörungen, z.B. Autismusformen

   

Psychatrie
Paulball Paediatrie2

Therapieziele

  • Verbesserung der Selbständigkeit / Belastbarkeit / Motivation / Flexibilität in der Tagesstrukturierung
  • Förderung der eigenständigen Lebensführung und der Grundarbeitsfähigkeiten
  • Förderung der Körperwahrnehmung und der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Stabilisierung des situationsgerechten Verhaltens, sozio-emotionaler Kompetenzen und Interaktionsfähigkeiten (in einer Gruppe, in der Öffentlichkeit, bei Aufgaben)
  • Stärkung des Realitätsbezugs von Selbst- und Fremdwahrnehmung, Stabilität und Selbstvertrauen

Behandlungsinhalte

  • Methoden: kompetenzzentriert, ausdruckszentriert und  interaktionell
  • Tagesstrukturierung und Alltagsbewältigung, z.B. Planungen erarbeiten, Einkaufen
  • Ausbau sozialer Kompetenzen, z.B. in der Kommunikation,  Beachtung von Nähe-Distanz-Signalen
  • Steigerung des Selbstwertgefühls, des Selbstvertrauens